Im Wandel der Zeit

55 Jahre Fahrschul- und Führerscheingeschichte

Bevor Peter Glowalla hier in Neukölln am 28. August 1965 die Fahrschule Glowalla eröffnete, befand sich dort zuvor eine Wechselstube. Die Wechselstube diente den West-Berlinern zum Einwechseln der D-Mark in die Währung der DDR-Mark zur Einreise in die ehemalige DDR.
Peter Glowalla ist Fahrlehrer seit 1963 sowie seit 1976 Vorsitzender des FahrlehrerVerbandes Berlin e. V., seit 1994 zudem 1. Stellvertretender Vorsitzender der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände e. V. Darüber hinaus engagiert er sich in der DEUTSCHEN FAHRLEHRER-AKADEMIE e. V. und in vielen anderen Institutionen der Verkehrssicherheitswelt. Im März 2015 erhielt Glowalla das Bundesverdienstkreuz Erster Klasse (nachdem er bereits 1999 das Bundesverdienstkreuz erhalten hatte) für sein jahrzehntelanges Engagement für die Verkehrssicherheit in Deutschland
und Europa.
Kaum vorstellbar aber wirklich wahr, da waren die Straßen in Berlin noch leer. Es gab nur vier Führerscheinklassen 1 (Motorrad), 2 (Bus + Lkw) 3 (Pkw) und 4 (Kleinkraftrad). Die Theorieprüfung wurde mündlich vom Prüfer abgenommen.
Die Fahrschüler mussten den § 1 der StVO aufsagen können und wurden rund um die Technik am Lehrmodell, sowie zum Straßenverkehr befragt. So lautete z. B. eine Prüfungsfrage: “Wo befindet sich die einzige Ampel in Neukölln?” Na, weißt Du es? Die richtige Antwort lautete: “Am Hermannplatz”.
Im Laufe der Zeit wurden die Gesetze, Führerscheinausbildung und Prüfung stetig geändert. Hier die wichtigsten Änderungen der letzten Jahrzehnte mit Bildergalerie

Die 60er

♦ FE-Klassen 1, 2, 3 und 4
♦ Für die Prüfung der Klasse 2 (Lastzüge) wurde ein Bus benutzt
♦ Motorradausbildung und Prüfung erfolgten auf einem Gespann, auf dem der Prüfer als Sozius und der Fahrlehrer im Beiwagen saß
♦ Ende der 60er wurde die schriftliche Theorieprüfung eingeführt

Die 70er

♦ Neufassung der StVO
♦ Einführung der Fahrschülerausbildungsordnung
♦ Gurtpflicht im Auto
♦ Prüfung auf Automatik-Pkw, wenn der Fahrschüler 6 Pflichtstunden Schaltwagen gefahren war
♦ Klasse 2 nur noch auf Lkw
♦ FZF für Bus und Taxi
♦ Einführung der Helmpflicht für Motorradfahrer
♦ Soloausbildung auf Motorrad, wo der Fahrschüler dem Fahrlehrer in der Ausbildung und Prüfung folgte

Die 80er

♦ Einführung des Sehtests für Führerscheinbewerber und dem theoretischen Pflichtunterricht
♦ Einführung der Helmpflicht und Ausbildung in der Fahrschule für Mofa-Fahrer
♦ Einführung des Rosa-Führerscheins, der Stufenausbildung, Probezeit und Sonderfahrten
♦ Änderung der Motorradklassen in die Klassen 1, 1a, 1b, 4 und 5
♦ Motorradausbildung über Funk, wo der Fahrschüler in der Ausbildung und Prüfung dann überwiegend voraus fuhr

Die 90er

♦ Anpassung des Führerscheinrechts zur Wiedervereinigung
♦ Einführung der Benutzung des rechten Außenspiegels vom Pkw in der Ausbildung und Prüfung für die Fahrschüler
♦ Einführung des Kartenführerscheins und neuer FE-Klassen A, B, BE, C, CE, C1, C1E, D, DE, D1, D1E, L, M und T
♦ Einführung eines neuen Punktesystems

Die Jahrhundertwende

♦ Gültigkeit der erworbenen Lkw- und Bus-Klassen auf 5 Jahre
♦ Umtauschpflicht für 50-Jährige
♦ Einführung des Begleiteten Fahrens mit 17 Jahren
♦ Einführung der Klasse S

Die 10er

♦ Geänderte und neue FE-Klassen
♦ Befristung der Führerscheinkarte
♦ Verlängerung der Probezeit bei Auffälligkeit auf 4 Jahre
♦ Einführung der PC-Theorie-Prüfung mit Videosequenzen
♦ Änderung der StVO
♦ Einführung eines neuen Punktesystems (ab 2014)

Die 20er

♦ Geänderte und neue FE-Klassen
♦ Einführung der Fahrerschulung B196
♦ Änderung der StVO
Menü